IDEENENTWURF // Lichtwiese – Der »Studentenfutterweg«

Die »Initiative Essbares Darmstadt« schlägt den ersten »Studentenfutterweg« vor. Wir haben eine wunderbare Fläche dafür auf der Lichtwiese gefunden. Der Weg startet am Vivarium und verläuft sich schlängelnd in Richtung Süden. Die Ansicht (Bild unten) zeigt die jetzige Rasenfläche zwischen Schrebergärten und Eugen-Kogon-Straße. Sie wird nicht für studentische Sportaktivitäten oder von Hundebesitzern aktiv genutzt.

Der »Studentenfutterweg« ist ein neu angelegter Weg. Er ist nicht gepflastert, sondern mit Schotter und feinem Kies befestigt. Diese Art der Wege finden sich überall auf der Lichtwiese. In den Weg hinein (nicht neben ihm!) sind Pflanzlöcher vorgesehen in die kleinwachsende Walnussbäume, Mandeln (z.B. Dürkheimer Krachmandel) und Haselsträucher/Haselbäumchen gepflanzt werden. Ebenso werden Weinreben gesetzt, die als vierte Zutat das »Studentenfutter« komplettieren. Die Reben können auch in  durchschreitbaren Rebentunneln oder Weinbergszeilen seitlich des Weges gesetzt werden. Rebtunnel können im Sommer Schatten spenden und im Herbst ließen sich die Trauben leicht von unten ernten.

Botanische und ökologische Infos werden knapp auf angebrachten Schildchen beschrieben und mit QR-Code versehen. Der QR-Code führt auf diese Webseite, auf der dann  Informationen (»Rezept« für Studentenfutter,  Verwendung von Nüssen in der Küche) umfassend beschrieben sind.

Der neue Weg lädt durch seine ungewöhnliche Idee und geschwungene Form zum Wandeln und entdecken ein – Fahrradfahren ist hier nicht möglich! Neben dem Weg können Blumenwiesen eingesät und mit Insektenhotels ergänzt werden.

Qualifizierte Pflege und Schnitt können die Gärtner mit Menschen mit Beeinträchtigungen übernehmen, die im Zusammenhang mit neu geschaffenen Inklusionstellen der geplanten 150 »Studentenhochbeeten« an der neuen Straßenbahntrasse zur Lichtwiese entstehen können.

Das Konzept des »Studentenfutterweges« läßt sich an einigen Wegen auf der Lichtwiese, wie auch an vielen anderen passenden Flächen in Darmstadt umsetzen.

Zusätzlich können auf den Wiesenstreifen, Insekten- und Blühwiesen angelegt werden. Auf nahegelegenen Flächen neben des Studentenfutterweges bietet es sich an Vogelsträucher und Beerenobst andere wichtige biodiversitäre Pflanzen zu kultivieren. Die offenen historischen Flächen, die den Eindruck der Lichtwiese ausmachen und eine vielfältige studentische Nutzung besitzen, wäre nicht angetastet.

Wenn Ihr/Sie Interresse habt mitzumachen, etwas beizusteuern, den Studentenfutterweg weiter zu entwickeln und umzusetzen, oder einfach nur Geschichten von der Lichtwiese zu erzählen möchten, dann freuen wir uns auf eine Nachricht an die Initiative Essbares Darmstadt.

Wie bei allen Projekten der »Initiative Essbares Darmstadt« dürfen und sollen die Walnüsse, Mandeln, Haselnüsse und Trauben von allen Passanten kostenfrei geerntet werden.


Idee, Text und Entwurf: Dieter Krellmann, Anna Arnold, Adrian Jost, Vera Pochert – Initiative Essbares Darmstadt, idee(at)essbaresdarmstadt.de